Erhalten Sie als Erstes alle Neuigkeiten zu unseren Produkten. Abonnieren Sie unseren Newsletter!
SAP®-Systemkopien Icon + AWS

Automatisieren von SAP®-Systemkopien auf AWS

Author

Dieser Beitrag beschreibt, wie man SAP Systemkopien auf Amazon Web Services (AWS) mit Hilfe von Libelle System Refresh Automation Tools automatisieren kann (Libelle SystemCopy).

SAP-Systemkopien sind eine definierte Abfolge von Schritten, um SAP-Produktionsunterstützungssysteme mit frischen Produktionsdaten aufzufrischen. Die Auffrischung erfolgt in der Regel vierteljährlich für jede SAP-Landschaft und jedes Lower-Tier-System: Qualitätssicherungssystem (QS), Sandbox, Projekt-, N+1- oder Entwicklungssysteme. Abgeleitete Formen dieses Prozesses sind Client-Kopien und System-Klone.

Im Vergleich zu anderen Anwendungen, bei denen QS-Systeme oft eine einfache Kopie der Produktionssysteme sind, erfordert die SAP-Architektur die Aufrechterhaltung einer eng integrierten, heiklen und komplexen Beziehung zwischen Produktions- und Nicht-Produktionssystemen. Diese integrierte SAP-Architektur ermöglicht einen rigorosen, aber sehr gut funktionierenden Lebenszyklus. Dieser Zyklus umfasst die Anwendung, welche die Entwicklung, das Testen und das Ausrollen neuer Funktionen umfasst.

Aufgrund dieser Komplexität führen SAP-Basisadministratoren oft bis zu 200 manuelle oder halbautomatische Schritte aus, um jede Systemkopie durchzuführen. Die Dauer dieses Prozesses beträgt in der Regel Tage, selbst bei relativ kleinen SAP-Landschaften. Multipliziert mit der Anzahl der SAP-Produktionssysteme, multipliziert mit jedem Nicht-Produktionssystem und multipliziert für jede Kopie – wird schnell klar, dass so einfach nicht funktioniert. Dieser Herausforderung lässt sich nicht mit kostengünstigen Offshore-Arbeitskräften zu lösen.

Eine der Hauptgründe hierfür ist die Fehleranfälligkeit eines manuellen Prozesses und das daraus resultierendes Qualitätsproblem.

SAP-Systemkopien - Automatisieren Sie alles

Wenn Unternehmen SAP betreiben oder SAP-Arbeitslasten auf AWS verlagern, werden sie früher oder später das Tempo der Automatisierung erhöhen. Auch oder gerade für SAP.

Mehrere Ereignisse können die Einführung von AWS auslösen: Die Migration auf HANA oder S/4 HANA, die Erweiterung der AWS-Fläche für AWS oder andere Trends der digitalen Transformation geben der Automatisierungsinitiative den nötigen Schwung.

All das bringt uns zu den automatisierten Systemkopien. Refreshes sind kompliziert und manuell schlecht händelbar, und somit der perfekte Anwendungsfall für Automatisierung. System Refreshes sind mit der richtigen Erfahrung und dem richtigen Tool leicht automatisierbar. Libelle hat seine erste Version der SAP-System-Refresh-Automatisierungslösung bereits 2011 entwickelt und sie seitdem auf der Grundlage der monatlichen neuen Release-Zyklen fleißig erweitert.  

Eine Blaupause für die Automatisierung von Systemkopien

Libelle SystemCopy (LSC) ist ein Softwaretool zur Automatisierung von Aktualisierungen, die auf dem Betriebssystem des EC2-Systems ausgeführt werden. Die Verbindungen zu SAP werden über das SDK von SAP hergestellt. Dies macht es perfekt skalierbar und bietet zudem noch die Flexibilität, parallel zu den SAP-Installationen zu laufen. LSC unterstützt SAP-Systemkopien für NetWeaver-basierte Systeme wie S/4 HANA, ECC, CRM, SCM, BI, GRC und die meisten anderen SAP-Implementierungen. LSC funktioniert für alle von SAP unterstützten Datenbanken auf den Plattformen AWS Windows und AWS Linux. Nach der Installation exportiert ein vordefinierter Workflow die Konfigurationseinstellungen. Im Folgenden ist eine Datenbankkopie möglich, sowie die Automatisierung aller relevanten Nachbearbeitungsschritte.

Für das Standard-AWS-Bereitstellungsmodell von Libelle führen wir den Orchestrator (siehe Grafik) auf einer EC2-Instanz mit einem Standard-EBS-Dateisystem aus. Die gesamte Installation läuft innerhalb der VPC des Kunden. Wenn Sie wie im folgenden Beispiel (siehe Grafik) ein S3-Dateisystem für nicht produktive Systeme freigeben, würden Sie alle R3trans-Exportdateien konsolidieren, die bei Systemkopie anfallen.

Systemkopien in AWS auf die nächste Stufe bringen

Sobald der Kernworkflow implementiert ist, ist der Standard-Systemkopie-Prozess vollständig oder nahezu vollständig automatisiert. Von nun an erwarten die Kunden eine Reduzierung der Ausführungszeit um 50 % und eine Verringerung des manuellen Aufwands für die Systemadministratoren um 70 bis 90 %. Diese Reduzierung ist das Ergebnis von Automatisierung und Beschleunigung. Alle Warte- oder Leerlaufzeiten werden eliminiert, und die Schritte werden nacheinander und teilweise parallel ausgeführt.

An diesem Punkt sollten sich die Kunden mit dem Systemkopie-Prozess wohlfühlen, denn er ist stabil, schnell und leicht nachvollziehbar. Die meisten der regulären SAP-Basisaufgaben werden abgedeckt, einschließlich Export und Verwaltung von mehr als 50 T-Codes wie BD54, DB13, DB59, RZ04, RZ10, RZ20, RZ70, SCC4, SCC7, SCC8, SE03, SE06, SE38, SE61, SE80, SECSTORE, SM02, SM14, SM28, SM 37, SM 38, SM51, SM58, SM59, SM61, SM65, SM69, SMMLG, SMQR, SMQS, SMT1, SMWO, SNC, SP12, SR13, SS02, ST03, STMS, STRUST, WE20, und weitere. Zu den weiteren Vorverarbeitungsaufgaben gehören der Export/Import von HANA-Benutzern sowie Aufgaben im Zusammenhang mit SLT, RSA1, PI, CRM und eine Bestandsaufnahme der ausstehenden Transporte, damit sie bei der Nachverarbeitung erneut angewendet werden können.

Während dies für viele Unternehmen ausreichen könnte, eröffnet eine Vielzahl an aufregenden AWS-Services die Möglichkeit, Systemkopien auf die nächste Ebene zu bringen.

Verwendung von EFS für die Sicherung/Wiederherstellung von Datenbanken

Bei Systemkopien ist es eine zeitintensive Aufgabe, eine vollständige Datenbankkopie von der Produktionsdatenbank auf das QAS-System zu erstellen.

Dies kann erreicht werden durch:

  • Datenbanksicherung
  • Datenbankwiederherstellung,
  • Wiederherstellung aus einer vorhandenen Sicherung
  • EBS-Snapshots

Während Snapshots eine schnelle Datenbankkopie liefern können, kann ein gut durchdachter Datenbank-Backup- und Restore-Prozess ebenfalls sehr schnell sein. Insbesondere mit SAP HANA, kann eine 2 TB große Datenbank oft in weniger als einer Stunde wiederhergestellt werden.
Standardmäßig verwenden Kunden S3 Storage für die Verwaltung von Sicherungen und Wiederherstellungen während der Phasen der Datenbankkopie. Ein bestehendes Backup kann verwendet werden: entweder kann ein Backup, während der Kopierphase ausgelöst werden oder es wird eine bestehende Backup-ID zu Beginn der Aktualisierung bereitgestellt. Einige Kunden möchten diesen Prozess erheblich beschleunigen, indem sie Amazon EFS in Betracht ziehen. Dieses stellt ein einfaches, skalierbares, elastisches Dateisystem für Linux-basierte Arbeitslasten zur Verwendung mit AWS-Cloud-Services und lokalen Ressourcen bereit. Eine der erstaunlichsten Eigenschaften von EFS ist die extreme E/A-Leistung, die die Wiederherstellung von Datenbanken erheblich beschleunigt und damit die End-to-End-Ausführungszeit für Aktualisierungen signifikant verkürzt.

Burst-Refreshes

AWS Elasticity ermöglicht ein einfaches Konzept zur Durchführung rechen- und festplattenintensiver Aktualisierungen auf größeren Systemen anstelle des eigentlichen QAS-Systems. Das QAS-System wird vorübergehend auf eine der besonders großen AWS-Recheninstanzen mit der bestmöglichen E/A verschoben. Dort wird die Auffrischung durchgeführt, bevor es wieder auf das Business-as-Usual-QAS-System heruntergefahren wird. Dadurch kann die Auffrischungszeit erheblich verkürzt werden. Da die Burst-Landschaft nur vorübergehend auf Stundenbasis genutzt wird, werden die Kosten ebenfalls auf ein Minimum reduziert.

Standby-Systemkopien

Eine Standby-Systemkopie ist ein Konzept zur Aktualisierung eines zweiten, unabhängigen QS-Systems, während das eigentliche QS-System noch in Betrieb ist. Sobald dieser QS-Klon aktualisiert ist, werden das eigentliche QS-System und der QS-Klon vertauscht. Dies macht den Prozess zwar etwas komplexer, aber da alles orchestriert wird, ist es durchaus machbar, wie im folgenden Flussdiagramm dargestellt.

Zusammenfassung

AWS hat den IT-Betrieb dramatischer und grundlegender verändert, als vielen von uns bewusst ist. Der Schlüssel zum enormen Erfolg von AWS liegt in der klaren Fokussierung auf Standardisierung, Automatisierung und Orchestrierung. Auf jeder Ebene des AWS-Cloud-Stacks wird kaum etwas manuell durchgeführt. Alles folgt einem Prozess, jeder Prozess ist standardisiert und dann entweder automatisiert oder zumindest leicht automatisierbar, falls gewünscht.

Libelle tut für Systemkopien das, was AWS im großen Maßstab tut: Standardisieren, orchestrieren und automatisieren.

Der Betrieb von SAP auf AWS eröffnet Möglichkeiten, die betriebliche Effizienz des IT-Betriebs aggressiv zu steigern und den Übergang der IT zu einem Service Broker zu unterstützen. Es handelt sich um einen Paradigmenwechsel in der Art und Weise, wie wir Prozesse verwalten, die - einmal in Gang gesetzt - in Bewegung bleiben. Die Kunden von Libelle haben ihre Sichtweise auf System Refreshes grundlegend geändert - von einer personenzentrierten zu einer softwarezentrierten Sichtweise. Das Systemkopie-Projekt auf AWS dient oft als Leitinitiative für andere Projekte, die stärker softwarezentriert sind.

Erfahren Sie mehr

Weitere Informationen über Libelle SystemCopy (LSC) auf AWS finden Sie hier. LSC ist als AMI auf dem AWS-Marktplatz mit einem BYOL-Modell verfügbar.

Libelle SystemCopy Werbung
Zu allen Artikeln